hhh

Konzept | Programm Preise | AGB | Anmeldung | Berichte | zurück

Reisen - Studieren - Helfen. Unser Reisekonzept

Reisen ist immer auch Urlaub. Das heißt, den normalen Alltag verlassen, Freizeit genießen, die Schönheiten fremder Länder entdecken. Auf unseren Reisen besuchen Sie die berühmtesten Sehenswürdigkeiten der beiden Länder: Naturschönheiten wie die weltberühmte Ha Long Bucht und Zeugnisse alter Kulturen wie die Tempel von Angkor. Damit Sie diese Eindrücke in Ruhe in sich aufnehmen können, wohnen Sie in kleineren, ruhigen Hotels (mindestens ***), die allen gewünschten Komfort bieten (Bad und Klimaanlage). Auch für Baden und Sonnen am Meer ist Gelegenheit

Im Gegensatz zu den vielfältigen Angeboten der Touristikindustrie halten Sie sich auf unseren Reisen zumeist nicht in "Freizeit-Anlagen" fernab des wirklichen Lebens der Menschen auf. Unsere Reisen vermitteln Ihnen durch persönliche Begegnungen, Gespräche und Besuche einen tieferen Einblick in die besonderen Lebensbedingungen und in die aktuellen Probleme und Herausforderungen der Bevölkerung. Sie können sich aus eigener Anschauung ein Bild machen über die Besonderheiten des Temperaments der Menschen, ihre Kultur und Traditionen.

Studieren: Die Freundschaftsgesellschaft Vietnam ist in Vietnam sehr bekannt, weshalb unsere Reisegruppen dort nicht unter die Kategorie "Tourismus" fallen, sondern als Freundschaftsdelegationen empfangen werden. Deswegen haben wir bessere Möglichkeiten, Begegnungen und Besuche zu vermitteln, die Touristen im Allgemeinen nicht zugänglich sind. Dabei können Teilnehmer, etwa aus beruflichem Interesse, auch bestimmte Wünsche nach Repräsentanten, die sie treffen oder Orten und Institutionen, die sie besuchen wollen, äußern, die wir in der Regel erfüllen können.

Helfen: Humanitäre Hilfe ist ein kleiner, aber dennoch wichtiger Teil der Aktivitäten der Freundschaftsgesellschaft Vietnam. Wir unterstützen konkrete, überschaubare Projekte mit Spenden unserer Mitglieder. Nachhaltigkeit und Langfristigkeit sind dabei die Leitgedanken. Die Reisegruppen besuchen regelmäßig die geförderten Projekte, verfolgen die Verwendung der Spenden und überbringen neue in Form von Geld oder Sachmitteln. So entsteht eine direkte Beziehung zwischen Spendern und Empfängern. Es sind immer sehr herzliche Begegnungen, und wir laden die Reiseteilnehmer ein, an diesen Begegnungen teilzunehmen und evtl. selbst ad hoc etwas zu den Spenden beizutragen.